Das „Stormarner Bündnis für bezahlbares Wohnen“ wird gegründet

Durch seine Lage in der Metropolregion Hamburg und den guten Verkehrsanbindungen ist der Kreis Stormarn als Wohnort beliebt.

Leider hat das auch Schattenseiten: Bezahlbarer Wohnraum wird knapp. Nicht nur an der Hamburger Stadtgrenze, sondern auch in den Dörfern zwischen Reinbek und Reinfeld. Nach aktuellen Studien benötigen wir rund 1000 neue Wohnungen jährlich. Wir haben daher intensiv das „Stormarner Bündnis für bezahlbares Wohnen“ vorangetrieben, welches am 23.4. vom Kreis und von 38 der 55 Stormarner Kommunen unterzeichnet wird. Mit am Tisch sitzen 10 Firmen und Verbände aus Wohnungsbau und Wohnungswirtschaft die sich ebenfalls zu dem Bündnis bekennen.

Damit wird ein Fundament für die Umsetzung von konkreten Wohnungsbauprojekten auf kommunaler Ebene geschaffen. Der Kreis Stormarn richtet dafür eine Geschäftsstelle ein, die regelmäßige Treffen der Beteiligten Kommunen, Firmen und Verbänden organisiert. Ziel ist es, 500 Wohnungen pro Jahr neu zu bauen.

Frank Schmalowsky, SPD-Elmenhorst

 

Foto: Pixabay