Pflegestützpunkt und E-Mobilität SPD Stormarn reagiert auf die Herausforderungen der Zukunft

Die SPD Kreistagsfraktion sprach sich auf ihrer Klausurtagung für die Ausweitung des Angebotes des Pflegestützpunktes und die Errichtung einer Ladesäule für E-Autos aus. Mit diesen Anträgen wird auf die Herausforderungen des demographischen Wandels und der Elektromobilität reagiert.

Seit 2015 bietet der Pflegestützpunkt in Bad Oldesloe eine unabhängige Pflegeberatung in Stormarn an. „Das Angebot wird sehr gut von der Bevölkerung angenommen“, so Margot Sinning. Um dem demographischen Wandel und der Bedeutung des Themas Pflege gerecht zu werden spricht sich die SPD Kreistagsfraktion für eine Ausweitung des Angebotes aus. Insbesondere soll die Beratung im Süden des Kreises gestärkt werden.

Weiter setzt sich die Fraktion für eine Ladesäule für Elektrofahrzeuge vor der Kreisverwaltung ein, um ein Zeichen für den Klimaschutz zu setzen. Auf der Fraktionsklausur wurde ein Antrag beschlossen, der eine kostenlose Ladung der E-Fahrzeuge von Privatpersonen für etwa 50km ermöglichen soll. In den nächsten 3 Jahren sollen damit Erfahrungen zur Lade-Infrastruktur gesammelt werden.

Sorgen bereitet der Fraktion die Ausweitung des Stellenplans. In erster Linie reagiere man damit auf gesetzliche Anforderungen. Auf der anderen Seite spiegelt sich in den sozialen Bereichen eine negative gesellschaftliche Entwicklung wider. Immer mehr Menschen benötigen begleitende Hilfen zur Bewältigung des Alltags. Der Kreis Stormarn versucht, auf diese Entwicklung mit Präventionsangeboten zu reagieren und hatte in den letzten Jahren damit Erfolg. Im Verhältnis zu anderen Kreisen in Schleswig Holstein sind die Ausgaben der Jugendhilfe gering. „Auch im Bereich der Sozialhilfe gilt: Prävention ist besser und günstiger als Nachsorge“ sagt Fraktionsvorsitzender Reinhard Mendel.