Mit Rückenwind in die Wahlkämpfe

Foto: Bereit für einen lebendigen Wahlkampf - Bettina Hagedorn, Alexander Wagner, Dr. Nina Scheer, Susanne Danhier, Martin Habersaat, Tobias von Pein Fotograf: Bernd Marzi, Rechte freigegeben

SPD-Landesparteitag in Lübeck zeigt sich ge- und entschlossen

Die SPD Schleswig-Holstein hat auf einem dreitägigen Landesparteitag in Lübeck ihren Landesvorstand neu gewählt und die Landeslisten für die Landtagswahl am 7. Mai 2017 sowie die Bundestagswahl am 24. September 2017 aufgestellt. Kandidatinnen und Kandidaten aus Stormarn wurden in wichtige Ämter gewählt und erhielten vordere Listenplätze. Die Nord-SPD bestätigte dabei ihren seit zehn Jahren amtierenden Landesvorsitzenden Ralf Stegner mit großer Mehrheit (91,4 Prozent) im Amt. Ministerpräsident Torsten Albig erhielt bei der Wahl des Spitzendkandidaten zur Landtagswahl sogar 98,4 Prozent. Motivation lieferte auch der Besuch der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer. „Das Trikot schwitzt nicht von allein“, fasste sie den erfolgreichen Wahlkampf ihres Landesverbandes zusammen. „Hinzu kommt Rückenwind aus Berlin durch Martin Schulz. Es macht Spaß, so geschlossen in die Wahlkämpfe für mehr soziale Gerechtigkeit zu ziehen“, freut sich Stormarns SPD-Kreisvorsitzende Susanne Danhier.

Der erste Stormarner auf der Landesliste ist der Reinbeker Martin Habersaat. Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion wurde, wie schon 2012, auf den Listenplatz fünf gewählt. „Torsten Albig und Ralf Stegner sind die beiden Männer, die vor mir auf der Liste stehen. Da ist Stagnation auf hohem Niveau eine gute Nachricht“, kommentierte er gut gelaunt. Beim letzten Mal hatte er den Wahlkreis direkt gewonnen. Tobias von Pein aus Ahrensburg verbesserte sich von Listenplatz 17 auf den aussichtsreichen Platz 15, Katrin Fedrowitz auf Platz 18. Zu ihrem Wahlkreis gehört neben Norderstedt auch die Stormarner Gemeinde Tangstedt. Die Bargteheiderin Susanne Danhier kam auf Listenplatz 22 (2012: Platz 26), der vermutlich ein Nachrücker-Platz sein wird. Ohnehin haben sich alle vier vorgenommen, mit Rückenwind aus Kiel und Berlin ihre Wahlkreise direkt zu gewinnen.

Die Liste für die Bundestagswahl wird erstmals von Bettina Hagedorn angeführt, deren Wahlkreis Ostholstein und Stormarn-Nord umfasst. Nina Scheer (Herzogtum Lauenburg – Stormarn Süd) wurde bei ihrer zweiten Bundestagskandidatur auf den dritten Listenplatz gewählt. Alexander Wagner, der die Nachfolge des Ammersbekers Franz Thönnes im Wahlkreis Segeberg – Stormarn-Mitte anstrebt, erhielt Listenplatz sieben. Nina Scheer und Alexander Wagner wurden zudem als Beisitzer im SPD-Landesvorstand wiedergewählt. Susanne Danhier ist wieder Mitglied des Landesparteirats, dessen stellvertretende Vorsitzende sie ist. Zweites Stormarner Mitglied in dem Gremium, das zwischen den Landesparteitagen tagt, ist der Reinbeker René Wendland.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*