Olof-Palme-Friedenspreis 2018 vergeben

Vor 32 Jahren, am 28. Februar 1986, wurde der schwedische Ministerpräsident Olof Palme auf offener Straße erschossen. Zum Gedenken an sein Bemühen, den Menschen ein Leben in demokratischer Freiheit zu verschaffen, seinen Kampf gegen Unrecht und Rassismus, für die Verbesserung der Situation in der Dritten Welt sowie sein Eintreten für Frieden und Sicherheit durch Partnerschaft und Abrüstung verleiht die SPD Stormarn seit 1987 den Olof-Palme-Friedenspreis an Vereine, Verbände und Menschen aus Stormarn, die sich besonders für ein friedliches Miteinander und ein menschenwürdiges Dasein für alle engagieren. 2018 ging der Preis an den Verein „ARISE e.V. – Eine Schule für Ghana“ sowie an das „EUROPAKOMITEE TRITTAU“.
Rund 200 Gäste konnte die Stormarner SPD-Kreisvorsitzende Susanne Danhier im Reinbeker Schloss begrüßen und freute sich besonders darüber, dass sie als Festrednerin der diesjährigen Veranstaltung die ehemalige Bundestagsvize-präsidentin und Bundeministerin für Bildung und Forschung a.D. Dr. h.c. EDELGARD BULMAHN begrüßen konnte.

Dr. Bulmahn ging auf die Bedeutung des Olof-Palme-Friedenspreises ein, bei der engagierte Menschen aus dem Kreis Stormarn ebenso gewürdigt werden wie der Namensgeber des Preises unterstrich in ihrer sehr bewegenden Festrede den Ausspruch MEHR DEMOKRATIE WAGEN von Willy Brandt, der stets den „roten Faden“ im politischen Wirken Olof Palmes darstellte und mahnte, keine Angst vor Menschen mit anderer Kultur oder anderer Hautfarbe zu haben. Es sei eine moralische Verpflichtung, Menschen in Notsituationen zu helfen.

Wie in den Vorjahren entschied auch in diesem Jahr das „Olof-Palme-Kuratorium“ über die Vergabe des Preises. Vorsitzende des Kuratoriums ist Birgit Kassovic, die mit der Walter-Jacobsen-Gesellschaft zusammen mit den Stormarner SPD-Bundes- und Landtagsabgeordneten sowie der SPD Reinbek in jedem Jahr das Preisgeld stiftet.

Aus insgesamt neun Nominierungen, welche in einer sehr wertschätzenden Laudatio durch den Landrat des Kreises Stormarn und Kuratoriumsmitglied Dr. Henning Görtz präsentiert wurden, lüftete Dr. Görtz dann die einstimmige Entscheidung des Kuratoriums, den Preis in 2018 zu teilen mit einem Preisgeld in Höhe von 1.500,00 Euro für ARISE e.V. sowie mit 750,00 Euro für das EUROPAKOMITEE TRITTAU.

Umrahmt wurde der Abend musikalisch mit Musik von Edvard Grieg
durch die schwedische Cellistin Ulla Rönnburg Frfr. v. Streit und Daniel Beskow am Piano.

 

Rund 200 Gäste konnte die Stormarner SPD-Kreisvorsitzende Susanne Danhier
im Reinbeker Schloss begrüßen

 

Festrednerin Bundesministerin a.D. Dr. h.c. Edelgard Bulmahn

 

Die Preisträger 2018 Arise e.V. aus Ahrensburg und das Europakomitee aus Trittau
(v.l.:) Olaf Stötefalke, Annelie Stötefalke und Lulu Kuhlwein
mit Frauke Behnke, der Europabauftragten des Amtes Trittau

 

Laudator Dr. Henning Görtz

 

(v.l.) Die SPD-Kreisvorsitzende Susanne Danhier und die Kuratoriumsvorsitzende Birgit Kassovic
(Foto: Denise Ariane Funke)

 

Eckart Kuhlwein, Dr. h.c. Edelgard Bulmahn, Franz Thönnes und Martin Habersaat (MdL)

 

Eckart Kuhlwein, Dr. h.c. Edelgard Bulmahn und die Preistäger von Arise e.V.
Annelie Stötefalke und Lulu Kuhlwein

 

Annelie Stötefalke und Lulu Kuhlwein von Arise e.V.
mit Tobias von Pein (MdL)

 

Trittaus Europabeauftragte Frauke Behnke nahm den Preis für das Europakomitee entgegen

 

Peggy Parnass im Gespräch mit Arne Gröndahl

 

(vorne v.l.) Juliane Schliemann, Angela Sand, (hinten) Ahrensburgs Bürgermeister Michael Sarach
und die Kuratoriumsvorsitzende Birgit Kassovic

 

Die Preisträger und  alle Nominierten des „OPF 2018“ mit der
Festrednerin Dr. h.c. Edelgard Bulmahn (mit Blumenstrauß)
mittig: die Kuratoriumsvorsitzende Birgit Kassovic (l., mit Schal)
und  die Kreisvorsitzende Susanne Danhier (r.)

Fotos: © Birgit Kassovic und Martin Habersaat