Presseeinladung zum Kreisparteitag der SPD Stormarn

Die SPD Stormarn lädt am Samstag, 28. September, um zehn Uhr zu einem außerordentlichen Kreisparteitag in die Mensa des Emil von Behring Gymnasiums in Großhansdorf ein. Die Tagesordnung umfasst ein vielfältiges Programm: Die großen Themen der Sozialdemokratie sollen diskutiert werden. Darunter die Zukunft Europas, der SPD und des Klimas.

Mit der Europawahl am 26. Mai diesen Jahres wurde die aus Stormarn stammende 26-jährige Delara Burkhardt Abgeordnete des Europäischen Parlaments. Sie wird in den ersten großen Programmpunkt einleiten mit Erfahrungen der ersten Wochen als Abgeordnete und auf die aktuellen Entwicklungen in Europa, darunter die Diskussion um den Brexit und die möglichen Auswirkungen für Schleswig-Holstein und Stormarn, eingehen.

Die SPD befindet sich derzeit mit der Suche nach einem neuen Vorsitzenden-Duo in einem Umbruch. Auch die aktuelle Lage der Partei soll in Großhansdorf zur Sprache kommen. Jedoch nicht nur die Parteireform auf Bundes- sondern auch auf Ebene der SPD Stormarn. Vor einem Jahr verabschiedeten die Genossinnen und Genossen in Stormarn ein umfangreiches Maßnahmenpaket zur Neuaufstellung der SPD. Der Kreisvorstand wird darüber einen Zwischenbericht abgeben.“Wir arbeiten daran, dass sich die SPD öffnet und auf allen Ebenen neu aufstellt. Zudem arbeiten wir intensiv daran unsere Strukturen an die Jetztzeit anzupassen.“ so SPD-Kreisvorsitzender Tobias von Pein.

Die jüngsten Klimaschutzdemonstrationen am 20. September zogen weltweit Menschen an. Die SPD möchte den Klimaschutzaktivistinnen und -aktivisten von „Friday’s For Future“ Gehör bieten, weshalb auch Vertreter der Bewegung eingeladen wurden und sprechen werden. Passend dazu stellt die SPD Bargteheide einen Antrag auf dem Parteitag, in der weitgehendere Klimaschutzmaßnahmen gefordert werden.

Neben diesem Antrag zum Klimaschutz fordert die SPD Rethwisch in einem Antrag Amazon auf, sich zu den Beschäftigungsverhältnissen im geplanten Logistikzentrum in Bad Oldesloe zu äußern. Auch die angedachte Klärschlammverbrennung in der der Stapelfelder Müllverbrennngsanlage wird die Genossinnen und Genossen beschäftigen. Der Stormarner Kreisverband will hier Stellung beziehen. In einem Antrag werden klare Bedingungen für den Ausbau beschrieben: Jede Region sei selbst für die Entsorgung des Schlamms verantwortlich, die gesetzlichen Emmissionsgrenzen müssen um jeden Preis eingehalten werden und fordert die Landesregierung zur Erarbeitung eines Konzepts für die Schlammentsorgung.

Zudem müssen zwei neue Beisitzende im Kreisvorstand nachgewählt werden, nachdem Delara Burkhardt mit ihrem Umzug nach Kiel aus dem Gremium ausschied und Loretta Fokuhl aufgrund privater Verpflichtungen ausgeschieden ist.

Von Pein blickt freudig dem Kreisparteitag entgegen: „Das breite Themenspektrum zeigt, wie vielfältig die SPD ist. Wir setzen uns mit allen Anliegen der Bürgerinnen und Bürger auseinander. Dieser Kreisparteitag bietet außerdem für den Kreisvorstand die Gelegenheit einer Halbzeitbilanz. Vor einem Jahr ist dieser ins Amt gewählt worden. Jetzt ist es an der Zeit, einen Zwischenbericht zu geben, was bisher auf den Weg gebracht worden ist. Da lässt sich einiges anführen.“